Operative Behandlung 

Operationen werden durchgeführt, um entweder eine Krebsdiagnose (durch Gewebeentnahme) zu stellen oder das Tumorstadium zu bestimmen und um den Krebs zu behandeln (Radikaloperation). Eine häufige Art von Operationen, die eingesetzt wird, um die Diagnose zu stellen, ist die Biopsie (Gewebeprobe). Mit einer Biopsie entnimmt man eine Gewebeprobe von dem krebsverdächtigen Gewebe, um sie vom Pathologen unter dem Mikroskop untersuchen zu lassen. Die Biopsie wird häufig ambulant, entweder vom niedergelassenen Chirurgen oder in einer Krankenhaus-Ambulanz durchgeführt. Biopsien werden auch bei Spiegeluntersuchungen der Bronchien, des Darmes oder der Harnblase vorgenommen. Eine negative Biopsie zeigt nur an, dass in der entnommenen Probe kein Krebsgewebe gefunden wurde.

Wenn eine Operation zur Behandlung eines Tumors durchgeführt wird, dann wird der Krebs selbst und Gewebe in der Umgebung des Tumors, vor allem die sogenannten regionären Lymphknoten entfernt mit dem Ziel, den Tumor radikal, d.h. vollständig zu entfernen


Chemotherapie 

Chemotherapie ist jede Behandlung, die Medikamente mit der Wirkung, Tumorzellen abzutöten, einsetzt. Krebs-Chemotherapie kann aus einzelnen Medikamenten oder Kombinationen verschiedener Zytostatika bestehen. Sie kann intravenös oder in Körperhöhlen oder als Tabletten verabreicht werden. Chemotherapie ist nicht nur bei einem lokalen Tumor wirksam, sondern sie tötet auch die Krebszellen, die bereits über das Blut oder die Lymphe im Körper verstreut wurden.Deshalb wird Chemotherapie als systemische Therapie bezeichnet.

Mehr als die Hälfte aller Patienten, bei denen ein Krebs diagnostiziert wurde, erhält Chemotherapie. Millionen von Patienten , deren Tumor auf Chemotherapie anspricht, hilft diese Therapie, den Tumor effektiv zu behandeln. Die Therapie ermöglicht ihnen ein nutzvolles Leben zu führen. Zusätzlich können heute viele unerwünschte Wirkungen der Chemotherapie, auch als Nebenwirkungen bezeichnet, viel wirksamer behandelt und vermindert werden, so dass die Patienten trotz Chemotherapie arbeitsfähig bleiben und weiter ihre normalen Aktivitäten wahrnehmen können


Strahlentherapie 

Strahlen- oder Radiotherapie benutzt hochenergetische Strahlen, um Krebszellen zu schädigen oder abzutöten. Ähnlich wie die operative Behandlung ist die Strahlentherapie eine lokal wirksame Massnahme, die benutzt wird, sichtbare Tumoren zu vernichten. Strahlentherapie ist nicht nützlich, um bereits im Körper verstreute Tumorzellen zu zerstören.

Strahlentherapie kann von aussen oder von innen verabreicht werden. Äusserlich angewandte Strahlentherapie richtet ihre energiereichen Strahlen direkt auf die Tumorlokalisation. Eine innere Bestrahlung, auch Brachytherapie genannt, wirkt über kleine Portionen von radioaktivem Material, die in oder direkt an den Tumor platziert werden. Strahlentherapie wird benutzt, um Krebs zu heilen, sein Wachstum zu kontrollieren oder auch Symtome wie Schmerzen, die der Tumor verursacht, zu behandeln. Zunehmend wird Strahlentherapie auch mit anderen Formen von Krebsbehandlung wie Chemotherapie oder Operation zusammen eingesetzt.

  • Selen
  • Thymus Peptide
  • Thymus-Milz-Peptide
  • Leber-Milz-Peptide
  • Misteltherapie
  • Behandlung von
        Fatigue
  •